Aufhebungsvertrag

Mit einem Aufhebungsvertrag beenden beide Parteien gemeinsam das Arbeitsverhältnis durch einen schriftlichen Vertrag.

Vor der Unterzeichnung sollte sich der Arbeitnehmer in aller Regel anwaltlich beraten lassen, da nach Unterzeichnung der Arbeitsplatz in der Regel unwiderbringlich verloren ist. Auch eine Kündigungsschutzklage ist dann nicht mehr möglich.

Hinzu kommt, dass ein Aufhebungsvertrag stets die Gefahr einer 3 monatigen Sperrzeit beim Bezug von Arbeitslosengeld I mit sich bringt (Siehe Geschäftsanweisung der Bundesagentur  GA-Alg-159).